Zeitleiste

Berg im Drautal

1267: erster schriftlicher Nachweis „Per(i)ge“ (lat. Form „Mons“, Berg) im Greifenburger Urbar
1292: Pfarrer Heinrich von Berg (erster urkundlich genannter Pfarrer)


1335: Herzogtum Kärnten endet, Kärnten wird an die Habsburger übertragen


1420: Schöne Madonna am Hochaltar (Pfarrkirche)
1473: (bis 1483) Türkeneinfälle in Kärnten (Wehrkirche Mariä Geburt, Berg) (vgl.)
1485: Neueinweihung Kirche St. Nonnosus (St. Athanas) durch Bischof Petrus von Caorle


16. Jh.: Vertreibung der Protestanten (Gottscheer) aus dem Tal


1767: Gründung Musikkapelle Berg (Trachtenkapelle Berg im Drautal)
1782: Kirche St. Nonnosus wird erstmals als St. Athanasius erwähnt
1784: Gründung der Volksschule Berg (Schulzimmer im Mesnerhaus)
Ende 18. Jh.: Kapellenbau Oberberg, Feistritz, Emberg, Goppelsberg (denkmalgeschützte Objekte)


um 1800: Ursprung des Berger Jedermann
um 1812: Franzosen in Kärnten
1826: (bis 1829) Kaiser Franz I. lässt jede Parzelle vermessen (Franziszeischer Grundsteuerkataster)
1847: 175 schulpflichtige Kinder in Berg
1848: Katastrophaler Murenabgang, mehrere Tote, 14 Tage später vernichtet Hagel unversehrte Felder
1850: Gemeindegründung Berg (KG Berg u. KG Goppelsberg) und 1. Wahl (Persönlichkeitswahlrecht), Balthasar Niedermüller ist erster Bürgermeister der Gemeinde Berg, in der Gemeinde Emberg: Paul Schader vlg. Eigner
1856: Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sisi) auf Besichtigungsfahrt durch die Kronländer
Mitte 19. Jh.: Höhepunkt der Flößerei
1864: Die Gemeinde Emberg wird der Gemeinde Berg angeschlossen
1868: Berger Hirtenspiel (von Josef Sattlegger aufgezeichnet)
1869: Berg hat 1020 Einwohner (Einwohnerentwicklung)
1871: Eisenbahnlinie Villach – Lienz wird eröffnet
1873: Gründung Feuerwehr Berg (Freiwillige Feuerwehr Berg im Drautal)
1878: (bis 1881) Bau der Volksschule Berg im Pfarrgarten
1884: Gründung Volksschule Emberg
1891: in Berg gibt es vier Gästebetten (je zwei, Gasthaus Niedermüller, GH Regensberger)
1893: Gründung Männergesangverein Berg (MGV Harmonie Berg im Drautal)


1906: Bahnhaltestelle Berg
1909: Eröffnung eines Schul- und Volksbades
1914: (bis 1918) Erster Weltkrieg
1920: Allgemeines, gleiches und geheimes Wahlrecht bei GR-Wahlen in Kärnten
1920: Einweihung Kriegerdenkmal
1922:
Ursprung Berger Totentanz, Geburtsjahr der ältesten Bergerin – Edith Fleißner
1923:
Glockenweihe (8 neue Glocken in einem Sammeldurchgang durch Spenden finanziert)
1925:
Geburtsjahr des ältesten Bergers – Arnulf Fleißner
1928:
bei der GR-Wahl kandidiert nur eine Partei, nur 35 Wähler gehen zur Wahl
1933:
Gründung einer Volkstanzgruppe (Emberg)
1939:
(bis 1945) Zweiter Weltkrieg, (NS-Opfer im Oberen Drautal)
1945:
(bis 1950) Auszug aus der Schulchronik der Volksschule Berg
1952:
als Anknüpfung an die alte Wallfahrtstradition findet in St. Athanas die Autoweihe statt
1952:
(bis 1953) Volksschule erhält Wasserleitung
1953:
erster Hüttenschlepplift auf der Emberger Alm
1954:
(bis 1955) Elektrische Beleuchtung für die Volksschule
1956:
Ende des Kalkbrennens in der Geißlochklamm (Kalkbrennofen)
1957:
Überschwemmungskatastrophe, Drau bildet zwischen Nikolsdorf und Steinfeld einen See
1960:
Errichtung Fußballplatz
1964:
Ebenberg wird Berg angeschlossen, seither unveränderte Gemeindegröße: 54,24 km²
1965:
Berg wird in Berg im Drautal umbenannt
1965:
(und 1966 unter Ausrufung – Notstand) Schwere Überschwemmungen und Vermurungen
1968:
Gründung Liftgesellschaft Emberger Alm, Bau des ersten modernen Doppelschleppliftes
1970: Bau einer Straße auf die Emberger Alm
1973: Auflösung Volksschule Emberg
1976:
Bau Kultursaal/Mehrzweckhaus
1980:
Höhepunkt des Tourismus: 155.203 Nächtigungen und 1650 Gästebetten in Berg
1981:
Gründung der Landjugend Berg (Landjugend Berg)
1981:
das alte Volksschulgebäude (im Pfarrgarten) ist 100 Jahre alt
1982:
Eröffnung der neuen Volksschule Berg (heutiger Standort)
1988: Berg wird Partnergemeinde von Lohfelden (D)
1989:
Berg erhält sein Gemeindewappen
1990:
Erste Feriensternwarte Europas entsteht auf der Emberger Alm
1994: Golfplatz wird errichtet (Golfclub Berg)
1995: Gründung der Berger Partl (Berger Partl)
1995:
Hotel Glocknerhof als erstes  Kärntner Ferienhotel mit Internetanschluss
1998: FF Berg schafft Eintrag in Guiness Buch der Rekorde (vgl.)
1999:
Berger Jedermann in der Ochsenschlucht


2000: Millenniumsstatue von Hans-Peter Profunser
2000:
Generalsanierung/Modernisierung der Emberger Almstraße
2002: Aufführung Totentanz in der Ochsenschlucht
2004: Drachenflug-Weltmeisterschaft auf der Emberger Alm
2016: 1. Kinder- und Jugendtheater
2017: 750 Jahre Berg (u.a. Kunstausstellung „Künstler mit Berger Wurzeln“, Uraufführung „Hymne an Berg“)

2017 - mit freundlicher Genehmigung von Patrizia Strieder, Volksschule Berg 
Ergänzungen: M.T./berg.750, weitere Ergänzungen bitte an: web/berg.750