Annemarie Leutgeb

Annemarie Leutgeb, geb. Strgar, 1947, Feistritz

„Spuren im Sand verwehen
aber im Herzen bleiben sie bestehen.“

Nach Berg, wo ich geboren bin,
fahre ich doch öfters gerne hin,
treffe meine Verwandten, Freunde und Bekannten dort,
in meinem lieben Heimatort.
In der Feistritz steht mein Elternhaus
wo ich als Kind glücklich und zufrieden ging ein und aus.
Es war kein Palast und kein Schloss,
doch wir zehn Geschwister wurden darin groß.
Doch mussten wir in jungen Jahren erfahren,
den geliebten Vater nicht mehr in der Mitte zu haben.
Bei meinen Heimatbesuch stets auf den Freidhof geh`
und wehmütig vor den Gräbern steh,
wo meine Lieben ruhen in geweihter Erd`
die ich so lang ich lebe nie vergessen werd`
In liebervoller Dankbarkeit im Herzen
entzünde ich in Gedenken eine Kerze.

Vater- und Bruderherz, für die lieben Großeltern, die mir viele gute Ratschläge fürs Leben mitgegeben haben. Auch Tanten und Onkel, Taufpatin-, Firmpatin, Schulfreundinnen und Schulfreunde Geburtsjahr 1947 und vielen lieben Bekannten möchte ich ein herzliches Andenken bewahren.

An alle 1947 geborene, so wie ich:
Was im Leben Du geschafft,
frisch und froh aus eigener Kraft
das ist einfach wunderbar.
Mag`s bleiben noch so manches Jahr.

Noch etwas zum Schmunzeln:
Ich war diejenige die in der Volksschule in der vierten Klasse ohnmächtig von der Schulbank gefallen ist, als unser Klassenlehrer Dir. Bernhard Aigner einen Vortrag von der Operation des Blinddarms vorgetragen hat.

Annemarie Leutgeb, Karlstift, Waldviertel, 12. Okt. 2017

Übersicht (M)eine Geschichte
Heimattreffen